Feedback

Ich danke euch nochmals herzlich für den gelungenen Auftritt im Alten Kino Mels, vor einem nicht wahnsinnig zahlreichen, aber aufmerksamen Publikum.

Wo kann man schon eine Kinderproduktion sehen, die echte Zaubertricks zeigt und wo sich am Ende ein?? Nein, es sei nicht verraten - selber anschauen und sich freuen daran, das ist es!

Es ist dies eine Produktion mit Mut zur Pause, in allem Trubel der Geschehnisse auch stillen Momente. Clownesk wohl, da und dort, aber zart und fein und ganz ohne Klamauk. Ein Spiel unter Freunden, getragen von Freude und Hingabe und im Dienst eines Theaters für Kinder, das Schmunzeln macht (die Erwachsenen) und Räume öffnet für die eigene Phantasien und Träume (bei den Kindern). So geht das, oder wie unsere Jüngste sagt: "Ich liebä s'Theater Dampf!".

Barbara Rosenbaum / Veranstalterin altes Kino Mels / 23.3.2014

______________________________

 

Gespannt hörten die Kinder der Primarschulen Wettingen der Geschichte von "Chümel" und "Mäus" zu. Obwohl die meisten Kinder nicht Deutsch als Muttersprache haben, verfolgten sie die Geschichte aufmerksam und waren gebannt von Anfang an bis zum Schluss. Die Themen Freundschaft, Verrat, Lüge, Abenteuer und Träume kennen die Kinder allzu gut selber und sie fieberten mit ihren Helden auf der Bühne mit.
Manch einer konnte es sich nicht verkneifen, lauthals mitzueifern und gute Tipps auf die Bühne zu rufen. Grosse Begeisterung brach beim überaus professionellen Zaubertrick aus und ein Kind gestand erleichtert beim Verlassen des Theaters: "Zom Glöck isch d'Frau am Schluss weder ganz gsi!"

Marianne Barth / Lehrperson, Wettingen / 27./28.3.2014

__________________________________

 

Es war nicht nur ein Theater, um sich krumm zu lachen, sondern ein Theater der feinen Töne. Toll!!!
 

Es wurden Emotionen transportiert auf sehr feinfühlige Weise.
Schulleitung, St. Gallenkappel, 24.6.2014
 

En Fuule Zauber
 
 
Ein Kindertheater über die Freundschaft, Wunschträume, Entäuschungen...doch das Glück steht schon bereit!

Ein Abendteuer für alle, die ein Geheimnis für sich behalten können.


Während ihrer Wanderschaft, und dabei immer auf der Suche nach einem besseren Leben, begegnen unsere bekannten Freunde, „de Chümel“ und „de Mäus“ einem eigenartigen Mann mit Zylinder.

Tief betrübt hockt der in den Ruinen seines ehemals glanzvollen, fulminaten Varietétheaters. Doch das Wandertheater ist „gestorben“ und er, als sein Direktor hat es verbockt. Gleichfalls auch als Zauberkünstler will ihm kein Trick mehr gelingen. Nur ein Wunder könnte in dieser desaströsen Situation noch helfen.

Und dieses Wunder ist im Anmarsch und heisst Chümel mit seinem Handörgeli, das ihn stets begleitet. Er will dem Mann mit dem Zylinder aus seinem Schlamassel raus helfen und bewirbt sich als Assistent fürs Zauberprogramm. Mäus jedoch findet diese Idee überhaupt nicht toll, denn zweitens zweifelt er stark an der Aufrichtigkeit dieses Mannes, aber erstens möchte er ohne Verzögerung weiterziehen, um endlich das „...affenland“, zu finden.

Auf dem Weg hierher haben die Beiden nämlich eine Landkarte gefunden, auf der höchst interessante Namen zu lesen sind, wie z.B. „Milchsee“, „Honigbach“, „Fischstäblistäge“, „Gumibärlifeld“, „Glaceberg“ usw. Leider aber fehlt ein grosser Teil dieser Karte, vor allem ist nicht klar, vom welchen Land genau hier die Rede ist.

Aber, oh Wunder über Wunder, der Mann mit dem Zylinder scheint dieses misteriöse Land zu kennen und auch den Weg dorthin. Doch bevor er den verrät, will er , dass die zwei Vagabunden ihm helfen, sein Theater wieder aufzubauen, denn er hat neue Hoffnung geschöpft und schmiedet insgeheim seine Pläne.

Doch, ob diese Pläne aufgehen werden, ob aus der Ruine wirklich wieder ein Theater entsteht und ob Chümel und Mäus dieses verheissungsvolle Land tatsächlich finden werden, - das steht nicht in den Sternen geschrieben!?

Uebrigens; die Freundschaft zwischen den zwei Vagabunden wird einmal mehr auf eine harte Zerreissprobe gestellt. Sie werde dabei viel erleben und einiges dazulernen für ein besseres Leben.

 
Ein Kindertheater ab 5 Jahren
 
Regie: Joe Fenner
Spiel: Rico Koller, Barbara Stehli, Marc Locatelli

Telefon

N: +41 79 333 98 26 
 

Herzlichen Dank  geht an:

Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Migros Kulturprozent, Ernst Göhner Stiftung,
Jubiläumsstiftung der Mobiliar und der Zürich Versicherungs-Gruppe,
Jürg George Bürki-Stiftung, THR Rüegg und Partner AG , FHS hats erfasst
,
 
Raiffeisenbank Zürich Oberland, Gemeinde Wetzikon